Tagestipps

Donnerstag 21:04 Uhr rbb Kultur

MUSIK DER KONTINENTE

mit Peter Rixen Duende: Flamenco Favourites Wie weit auch immer der moderne Flamenco der vergangenen vier Jahrzehnte sich von den Fesseln der Tradition emanzipiert hat, ohne ""Duende"" geht es nicht! Der nur schwer zu übersetzende Begriff umschreibt eine Emotionalität und Leidenschaft, durch die der Flamenco erst zu leben beginnt.

Donnerstag 21:30 Uhr HR2

"4"33" - Das stille Stück des John Cage

Eine Sendung von Stefan Fricke Moderation: Stefan Fricke Woodstock im Staate New York am 29. August 1952. Der Pianist David Tudor spielt die Uraufführung der Komposition "4"33". John Cage hat sie soeben fertiggestellt. Und was macht der Pianist, der kein einziges Mal die Tasten benutzt?

Donnerstag 22:03 Uhr SWR2 Rheinland-Pfalz

SWR2 Hörspiel-Studio

Höllenkinder Prix Europa 2019 Von Gabriele Kögl Mit: Gudrun Ritter Musik: Fatima Dunn Regie: Elisabeth Weilenmann (Produktion: ORF 2018) Die österreichischen Autorin Gabriele Kögl lässt in diesem inneren Monolog eine gebrechlich gewordene Bäuerin zu Wort kommen, die an ihrem 80. Geburtstag nicht von den bohrenden Fragen ihrer Tochter verschont bliebt. Ist die Wahrheit den Kindern zumutbar? Kann man/frau eine Geschichte erzählen, die man/frau jahrzehntelang verschwiegen hat? Ausgezeichnet mit dem Prix Europa 2019 als "besten Hörspiel", begründete die Jury ihre Entscheidung so: "Es ist eine Geschichte über Inzest und sexuellen Missbrauch, ein ganzes Leben lang verschwiegen. Die Kinder verlangen nach ihrem Recht zu erfahren, woher sie kommen. Aber ist es tatsächlich ihr Recht? Ein Meisterstück, eine rücksichtslose Rückschau, die uns zur Frage führt, ob es wirklich immer besser ist, die Wahrheit zu kennen."

Donnerstag 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Freispiel

Schwerpunkt: Körper der Gewalt (save me) not Von "Frauen und Fiktion" Textfassung: Anja Kerschkewicz Regie: Anja Kerschkewicz und Eva Kessler Mit: Josefin Platt, Shari Asha Crosson, Ulrike Krumbiegel, Elisabeth Hoppe, Lina Krüger, Toni Lorentz, Eva Kessler Musik und Geräusche: Lina Krüger und Jonas Mahari Ton und Technik: Andreas Stoffels, Susanne Beyer und Philipp Adelmann Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020 Länge: ca. 54"30 (Ursendung) Seit Jahrtausenden hält sich der Mythos des "Fräuleins in Not": eine schöne, junge Frau wird von einem Bösewicht entführt und von einem männlichen Helden gerettet. Das Hörspiel sagt diesem Mythos den Kampf an. Hartnäckig hält sich der Mythos des "Fräuleins in Not". Eine schöne, junge Frau wird von einem Ungeheuer oder Bösewicht entführt und von einem männlichen Helden gerettet. Früher warteten Andromeda oder Rapunzel an einem Felsen oder auf einem hohen Turm, heute sind es Princess Peach oder Krystal in Computerspielen. In diesem Hörspiel retten sie sich endlich selbst. In vier Levels ändern sie die Regeln und kämpfen gegen Ohnmachtsgefühle, Vorbildabstinenz und eine Ungerechtigkeitsgesellschaft. Dabei knüpfen sie an bereits gekämpfte Kämpfe von Pionierinnen der feministischen Selbstverteidigung an und befreien sich aus der Opferrolle. Die Geschichten einer Shaolin-Nonne oder einer Box-Olympiasiegerin mischen sich mit O-Tönen von "Alltagsfrauen", die von Situationen erfolgreicher Selbstverteidigung berichten. Am Ende gehen aus dieser Auseinandersetzung über Handlungsmacht und Ohnmacht Heldinnen hervor. Das Performancekollektiv "Frauen und Fiktion" stellt sich mit Humor dem Mythos, dass Frauen das von Natur aus schwächere Geschlecht seien. Ihr Hörspiel basiert auf Recherchen und Interviews mit (Kampf-) Sportlerinnen, Selbstverteidigungslehrerinnen, Sozialarbeiterinnen und vielen anderen Frauen, die Gewalt erlebt und bewältigt haben. Aus diesem Material entstehen neue Narrative, welche die Möglichkeiten des Frau-Seins im Sinne von "Multiple femininities" erweitern. . Das Performancekollektiv "Frauen und Fiktion" (Anja Kerschkewicz, Eva Kessler, Felina Levits, Paula Reissig) gründete sich 2014 und forscht seitdem an Gedankenexperimenten über Geschlechterrollen. Eine zentrale Rolle spielen dabei (Lebens-) Geschichten aus Interviews und Theorierecherchen. Neben Vorträgen und Workshops (z.B. an der Universität der Künste und auf Kampnagel) entstanden zuletzt die Performances zu den Themenkomplexen "Gewalt" ("You Are A Weapon!", Theaterdiscounter Berlin 2018, "(save me) not", Theater Oberhausen 2020) und "Care" ("Care 3.0", Treibstoff Theatertage Basel/junges Theater Basel 2019). (save me) not

Donnerstag 22:05 Uhr NDR Blue

Nachtclub ÜberPop

Zukunftslabor Reeperbahn Festival Mit Siri Keil Europas größtes Clubfestival soll in diesem Jahr noch stattfinden? Wirklich? Eine Vorstellung, die bis vor wenigen Tagen noch undenkbar schien, nimmt jetzt konkrete Formen an: Am 22. Juni präsentierten die Veranstalterinnen und Veranstalter ihr Konzept für ein "pandemiegerechtes" Reeperbahn Festival. Vom 16. bis zum 19. September sollen in Hamburg Sankt Pauli insgesamt 350 Konzerte stattfinden, auf ca. 30 Bühnen unter klaren Hygiene- und Sicherheitsvorgaben. Möglich ist das, weil sich das Festival traditionell über viele kleine Clubs verteilt, und damit keine Großveranstaltung darstellt. Als "Experimentierfeld" und "Zukunftslabor" für die Zeit der Coronapandemie soll das Reeperbahn Festival funktionieren: Künstler, Publikum und Spielstätten werden ausloten können, wie sich Live-Konzerte unter Hygieneauflagen anfühlen. Die Herausforderung dabei: eine Veranstaltung zu schaffen, die sicher ist und dennoch ein Erlebnis. Kann das funktionieren? Worauf müssen Publikum, Künstlerinnen und Künstler sowie Clubs sich einstellen? Und welche Fallstricke und Chancen stecken dahinter? Über diese und weitere Fragen spricht Siri Keil mit dem Presseverantwortlichen des Reepberbahn Festivals, Frehn Havel.

Donnerstag 23:00 Uhr Eins Live

1LIVE Krimi

Cassandra Rising Von Martin Heindel Sci-Fi-Hörspiel über Kriminalitätsvorhersagen Komposition: Haarmann Mit Rosalie Thomass, Aurel Manthei, Philipp Moog, Jochen Striebeck, Walter Hess und vielen anderen Regie: der Autor Autorenproduktion

Donnerstag 23:03 Uhr SWR2

SWR2 NOWJazz Session

Sing the Truth - Angelique Kidjo, Cecile McLorin Salvant, Lizz Wright und Terri Lyne Carrington bei den Stuttgarter jazzopen 2019 Von Günther Huesmann Drei Star-Vokalistinnen gemeinsam auf der Bühne, ohne jedes Show-Gerangel, ohne Ego-Gebaren. So verschieden sie sind - die in der Weltmusik erfolgreiche Angélique Kidjo, die tief in der Jazztradition verwurzelte Cécile McLorin Salvant und die im Pop-Jazz bewegliche Lizz Wright - gemeinsam feierten sie in Stuttgart ein Hochamt der Gesangskunst. Zusammengebracht hat dieses Gipfeltreffen die amerikanische Schlagzeugerin Terri Lyne Carrington. "Sing the Truth", ihre Hommage an große Frauen-Persönlichkeiten wie Nina Simone oder Billie Holiday, geriet zu einem Höhepunkt der Stuttgarter jazzopen 2019.

Freitag 00:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Klangkunst

Otaku Nation Von Udo Moll Altsaxophon und Bassklarinette: Frank Gratkowski Tsugaru-Shamisen: Josh Chuang Gitarre: Julien Desprez Modular-Synthesizer: Udo Moll Produktion: Deutschlandfunk Kultur/SWR 2020 Länge: ca. 50" (Ursendung) Automatengedüddel, ratternde Stahlkugeln, Geräusche von Tasten, Joysticks und Controllern: Hörstück über das Pachinko-Spiel mit Abstechern zum Nô-Theater, zur Shinto-Mythologie, Yakuza-Kultur und zu KI-gestützter Sprachsynthese. Das Klischee des stillen, sich in Zen-Ästhetik disziplinierenden Japaners zeigt höchstens die halbe Wahrheit. Es gibt im japanischen Alltag mannigfaltige Zonen des Lärms, eine kindliche Freude an lauten Lebensäußerungen. Dazu gehören die Emissionen einer besonderen nationalen Leidenschaft: des Spielens. Betritt man eine Pachinko-Halle, versinkt man sogleich im infernalischen Lärm. Aus allen Richtungen schallen Ansagen, Explosionen, Gefiepe, 8-Bit-Gedudel und penetrante Game-Musik. Kleine Stahlkugeln rattern durch Automaten. Dazu die Geräusche derer, die konzentriert auf Tasten einhacken und an Joysticks reißen. Das Hörstück "Otaku Nation" führt durch die Klangwelten von Pachinko und Arcade- Gamingkultur mit Abstechern zum Nô-Theater, zur Shinto-Mythologie, Yakuza und zu KI-gestützter Sprachsynthese. Udo Moll, geboren 1966 in Kirchheim unter Teck, ist Trompeter und Komponist. Seit 2016 arbeitet er verstärkt mit analogen Modularsynthesizern. 2014 Nominierung für den Deutschen Musikautorenpreis, 2016 Kompositionsstipendium der Villa Aurora (Pacific Palisades/USA). Sein Hörstück "ENIAC Girls" (Dlf Kultur 2018) wurde auf dem Prix Marulic 2019 mit dem Special Achievement Award ausgezeichnet. Otaku Nation

Mittwoch Freitag